BSK II - SK Werther 2:6

(js) Die Zeitumstellung ist uns an diesem Sonntag leider gar nicht bekommen. Zeitumstellung bedeutet ja auch, dass man am Brett eine Stunde länger schlafen kann. Oder einfach zu früh wieder Hunger auf das Mittagessen bekommt. Dementsprechend gestaltete sich der Mannschaftskampf in der heimischen Bürgerwache.

Kaum am Brett angekommen, sahen wir unseren Gästen aus Werther irgendwie schläfrig entgegen. Unglücklicherweise betraf dies aber nur unsere Mannschaft. Die Spieler aus Werther waren von Beginn an hellwach. Wahrscheinlich gibt es jenseits der Stadtgrenzen von Bielefeld keine Zeitumstellung. Oder sie findet erst eine Woche später statt. Oder es gibt in Werther einfach keine Uhren.

Was natürlich Quatsch ist. Vermutlich waren unsere Gäste an diesem Tag einfach besser. Unsere beiden Spitzenbretter hatten jedenfalls für sich entschieden, dass ein Mittagessen auch sehr wichtig ist und verloren leider schnell. Zuvor musste bereits Brett 6 nach einem groben Fehler aufgeben. Wir lagen also bereits mit drei zu null hinten, als der Schreiber dieser Zeilen den Wunsch, die Schachuhr doch auch einmal eine Stunde zurückzudrehen, gerade noch so verdrängen konnte.

Mit der Zeitkontrolle ging dann leider auch noch Brett 3 verloren, bevor an Brett 8 endlich das erste Remis gelang. Das bedeutete jedoch zugleich leider auch das 4,5 für Werther, so dass der Kampf damit entschieden war. Letztlich kam an Brett 4 noch ein Remis hinzu, bevor an Brett 8 endlich der erste volle Punkt verbucht werden konnte. Als Werther dann auch noch das letzte verbliebene Brett gewonnen hatte, hieß es am Ende 6:2 für Werther. Deutlich und völlig verdient. Wir stecken nun mitten drin im Abstiegskampf, haben aber den Vorteil, dass wir in der Tabelle nur nach oben schauen müssen.