Bielefelder SK - KS Lemgo 5,5:2,5

(mf) Auch in der fünften Runde der Regionalliga hielt die Siegesserie der ersten Mannschaft an: Mit 5,5:2,5 konnte sie das Heimspiel gegen KS Lemgo gewinnen und führt damit weiter die Tabelle der Regionalliga an.

 

 

Runde 5:

BrettBielefelder SK 1-SV Königsspringer Lemgo 15,5:2,5
1 Forchert, Martin - Rapatinski, Konstantin +:-
2 Grün, Gerd-Peter - Blübaum, Karl-Ernst ½:½
3 Simon, Hans Christian - Tuschinske, Matthias ½:½
4 Forchert, Niko - Pajewski, Oliver ½:½
5 Gößling, Guido - Kirchner, Karl-Heinz 1:0
6 Grüttemeier, Uwe - Jakubek, Leander ½:½
7 Danielmeier, Ralf - Brechelt, Detlef 1:0
8 Maslungas, Sortirios - Bürger, Axel ½:½

 

Martin Forchert konnte bereits nach einer halben Stunde nach einer fehlerfreien Darbietung gewinnen.

Recht schnell einigten sich Hans-Christian Simon mit seinem Gegner auf Remis. Er war unzufrieden, dass er sich den logischen Zug, der aufs Brett gestellt wurde, nicht vorher angeschaut hatte. So traf es sich gut, dass der Zug von einem Remisgebot begleitet war. Auch an Brett 8 gab es ein zügiges Remis von Sortirios Maslungas zügig.

Uwe Grüttemeier "vergaß" eine einstehende Figur wegzunehmen und erreichte dann nur ein ziemlich ausgeglichenes Turmendspiel, das er nicht gewinnen konnte.

Die Partien von Guido Gössling und Ralf Danielmeier verliefen ähnlich. Lange Zeit war die Stellung ausgeglichen. Doch in der 4. Stunde zerstörten grobe Patzer der Gegner das Gleichgewicht.

Kampfgeist stellten vor allem Peter Grün und Niko Forchert unter Beweis. Peter Grün lehnte in ausgeglichener Stellung remis ab und versuchte lange, seinen Raumvorteil in irgendetwas Konkretes zu verwandeln, doch letztlich ohne Erfolg. Niko Forchert hatte eine klar überlegene Stellung, setzte dann aber ungünstig fort, so dass er nur einen Bauern gewann, der sich im Turmendspiel nicht in einen vollen Punkt umwandeln ließ.

Im Großen und Ganzen war der Bielefelder Sieg nie gefährdet und deutlicher, als die Zahlen es aussagen.